Heinz Nixdorf MuseumsForum (HNF) Paderborn, 08. bis 10. November 2017

 

TdSE 2013

Der TdSE2013 ist erfolgreich zu Ende gegangen. Mit einer deutlichen Steigerung der Teilnehmer entwickelt sich die Konferenz immer mehr zu dem Systems Engineering Event im deutsch-sprachigem Raum. So wurden in der Bewertung von den Teilnehmern die industriellen und forschungsrelevanten Beiträge gefolgt von den Tutorials am Mittwoch als besonders wichtig und empfehlenswert genannt. Direkt im Anschluss das Dinner und die großzügigen Pausen zum Netzwerken und Austausch. 95 % der Personen können die Ergebnisse direkt oder mittelfristig in ihrem Umfeld benutzen und betiteln den TdSE mit „Das ist Systems Engineering“.

Diese Ergebnisse motivieren alle Organisatoren mit dem TdSE2014 in Bremen vom 12. bis 14. November 2014 weiter zu machen. Speziell die Keynotes wurden besonders hervorgehoben und der Beitrag von Prof. Dragon von Daimler als beste Keynote beurteilt.

Prof Dragon daimler

Bild 1: Keynote von Prof. Dragon (Daimler AG)

Das erstmals initiierte Tool Vendor Projekt wurde von den Teilnehmern gut besucht und es fand im Anschluss auf dem Marktplatz ein reger Austausch statt. Die teilnehmenden Softwarehersteller hatten sich einer gemeinsamen Aufgabe gestellt und Ihre Kompetenz und Werkzeuge somit vergleichbar allen Teilnehmen in einem Tutorial und als Beitrag auf der Konferenz präsentiert. Das Projekt behandelt eine Kaffeemaschine an einem Airport mit den unterschiedlichsten Anforderungen und Randbedingungen. Die Aufgaben waren vielschichtig und deckten den Bereich des Anforderungsmanagement, modellbasierter Lösung, Konfigurationsmanagement und Einblicke in die Integration von SE in ein PLM System ab.

tut Marktplatz1

Bild 2: Markplatz mit den Ausstellern

Traditionell fanden auch in diesem Jahr wieder die Seminare und Tutorials statt, bevor am Donnerstag die eigentliche Konferenz beginnen konnte. Die Tutorials beschäftigen sich mit den Aspekten Safety Assessment, den Beiträgen der TVP Softwarehersteller als auch anderen modellbasierten Ansätzen. Außerdem hat der ANSSTAND e.V., der als Kooperationspartner sich am TdSE2013 beteiligt hat auch ein Basisseminar zum V-Modell XT gegeben. Abgerundet wurde der Tutorial Tag mit einem Empfang der Teilnehmer und Gästen.

tut ice Breaker2

Bild 3: Tutorial-Tag (Ice Breaker Session) im Haus der Wirtschaft in Stuttgart

Der erste Konferenztag begann mit der Begrüßung durch den GfSE Vorsitzenden Sven-Olaf Schulze, der einen kurzen Status und Überblick über den Verein als auch die Aktivitäten und Neuerungen auf internationaler Ebene bei INCOSE dargestellt hat. In einem Elevator Pitch konnten sich die Platin Business Partner und ihre Kompetenzen den Teilnehmern darstellen, bevor PD Dr.-Ing. S. Rudolph (ISD Stuttgart) die Konferenz mit der ersten Keynote mit dem Titel „SE unter dem Blickwinkel graphen-basierter Entwurfssprachen“ eröffnete. Der Beitrag begeisterte durch die Motivation sich an neues heranzuwagen, auch wenn es noch in der Zukunft liegt. Mit Hilfe systematischer Methoden und Entwurfssprachen soll in Zukunft der Ingenieur in der Architektur- und ersten Designphase Hilfsmittel haben, die eine Entwicklung und Visualisierung von Neuem und programmiertem Know-How ermöglicht. Dieses wurde eindrucksvoll am Beispiel eines Passagierflugzeuges präsentiert.

 sysML experten unter sich

siemens diskussion

Bilder 4 und 5: Teilnehmer im Gespräch und an den Informationsständen

In den beiden folgenden Tagen wurden in parallelen Vortragsreihen die Erfahrungen und neuesten Ansätze zum Systems Engineering in Beiträgen aus Sicht der Industrie und der Forschung vorgestellt. Diese erstreckten sich vom Anforderungsmanagement über den gesamten Lebenszyklus eines Systems aus den unterschiedlichen Fachbereichen. Schwerpunkte der Beitragsreihen waren außerdem modellbasiertes Systems Engineering, Architektur, Prozessgestaltung und SE Methoden. Auch sind Beiträge der GfSE Arbeitsgruppen in den Beiträgen enthalten. So hatte die FAS Arbeitsgruppe neben einem Beitrag auch Ergebnisse auf dem GfSE Stand in der Ausstellung handhabungsnah auf einem Notebook zur Verfügung gestellt, sodass alle Teilnehmer sich über die Aktivitäten informieren konnten. Weiterhin hatte die ROI Arbeitsgruppe einen Beitrag, der von insgesamt 3 weiteren Vorträgen ergänzt wurden.

Die Abschlussvorträge am Freitag wurden wie erwähnt von Prof. Dragon von der Daimler AG gehalten, der in seinem kurzweiligen und inhaltlich gehaltvollen Vortrag den Nutzen von virtueller Absicherung in allen Lebenszyklusphasen dargestellt hat. Dr. Stefan Wöhrle von der Pilz GmbH & Co KG hatte die schwierige Aufgabe den letzten Beitrag auf der Konferenz zu halten. In seinem Beitrag nahm er alle Teilnehmer mit auf den mehrjährigen Erfahrungsweg eines mittelständischen Unternehmens, das international anerkannt und erfolgreich ist, Systems Engineering zu entdecken und einzuführen. Anhand der ISO15288 wurde der Weg vom Produkt zum Systemlieferanten plausibel dargestellt.

woerhle

Bild 6: Dr. Wöhrle nach der Abschluss-Keynote

Neben dem TdSE hat sich die Automotive Interest Group (AIG) unter Leitung eines Renault Mitarbeiters (franz. Chapter) getroffen und zum Thema Herausforderungen in der Automobilindustrie sowie den Nutzen von SE unter den Teilnehmern diskutiert. Insgesamt waren Teilnehmer von BMW, Daimler, Renault, Bosch, Hella, Continental Teves und weitere Automotive Experten dabei. Ideen und Best Practices von Airbus, Schindler und einen Überblick über die SE Anwendungen in der Automobilindustrie von der UNITY AG halfen den Workshop ganzheitlich und mit anderen Sichten zu bestücken. Die AIG ist international bei INCOSE aktiv und somit sind weltweit OEMs und Lieferanten aus Asien und den USA Mitglied. Eine vergleichbaren Round Table hatte es im Sommer auf der INCOSE Konferenz in den USA gegeben, der nun speziell mit der Sichtweise von den führenden dt. und franz. Firmen ergänzt wurde. Die Gruppe will SE weiterhin vorantreiben und in den Firmen etablieren. Das dt. Engagement wird über die GfSE in die internationalen Diskussionen hineingetragen und innerhalb der dt. Gemeinschaft in den anderen Vereinigungen und Firmen die sich mit SE beschäftigen vernetzt. So haben auch Firmen wie TRW, Volkswagen und andere Interesse am Systems Engineering und der AIG bekundet, konnten aber keinen Vertreter senden.

AIG ROund Table

Bild 7: Teilnehmer des Automotive SE Round Table

Die Beiträge sind im Hanser Verlag mit der ISBN 978-3-446-43915-3 erschienen und können im Internet bestellt werden.

Außerdem ist in diesem Jahr wieder parallel die Endrunde des Studienpreises der GfSE durchgeführt worden. Der mit insgesamt 6000 Euro ausgelobte Studienpreis ist in einer engen Bewertung in diesem Jahr an die folgenden Anwärter gegangen.

Mit dem 1. Platz wurde Herr Christian Henning von der TU München ausgezeichnet.

Studienpreisgewinner bild1

Bild 8: Die Gewinner und Mitglieder des Studienpreisausschusses

Die Zusammenfassung der Arbeit als Download mit dem Titel „Evaluating Ontologies for use in Model Based Systems Engineering“ und alle anderen Beiträge gibt es auf der GfSE Homepage unter Studienpreis. Den 2. Platz erreichte Riko Bornholdt von der Technische Universität Hamburg-Harburg mit dem Titel „Entwicklung einer ganzheitlichen Entwurfs- und Analyse-Methodik für innovative Flugzeugsystem-Architekturen“. Da alle Beiträge eng beieinander beurteilt wurden, ist auch der 3. Platz von Robert Klein von der Hochschule München mit dem Beitrag „Aufbau einer validierten, modularen Automotive Powertrain Library für virtuelles System Prototyping“ sehr beachtlich.

Ein herzlicher Dank geht an PD Dr.-Ing. Stephan Rudolph von der Universität Stuttgart und seinen Doktoranden. Speziell sei hier Martin Motzer erwähnt, der in der einjährigen Vorbereitung sich eingebracht hat. Ergänzt wurde dieses durch Christian Tschirner von der Universität Paderborn, der die Erfahrungen und Kontinuität von 2012 eingebracht hat.

Weitere Impressionen vom TdSE2013

dinner

gfse stand

HdW Treppe

maik

markplatz diskussion 3

marktplatz diskussion

rudolph keynote

teilnnehmer konf1

tut Dieter seminar

vortrag konf

vortrag2